Steuern sichern die Akzeptanz des Geldes

Jeden Freitag veröffentlichen wir einen kurzen Beitrag von Randall Wray, der schrittweise eine umfassende Theorie aufbaut, wie Geld in souveränen Ländern "funktioniert". Die Beitragsserie entstammt der Einführung in die "Modern Monetary Theory" (MMT) von Randall Wray aus dem Jahre 2011 auf der Website „New Economic Perspectives“ und wurde von Michael Paetz und Robin Heber ins Deutsche übersetzt. Zudem wird Vorstandsmitglied Dirk Ehnts jeden Freitagabend von 19-20 Uhr auf Facebook Fragen zum Beitrag der Woche beantworten. Ihr könnt uns natürlich auch gerne Fragen über das Emailformular (unten auf dieser Seite) schicken.

Von L. Randall Wray


Letzte Woche haben wir uns folgende Frage gestellt: Wenn Währungen nicht in Edelmetall umgetauscht werden können, und wenn gesetzliche Zahlungsmittelgesetze weder notwendig noch ausreichend sind, um die Akzeptanz einer Währung zu gewährleisten, und wenn das "Zahlungsversprechen" der Regierung in Wirklichkeit nichts anderes ist als der Umtausch einer 5-Dollar-Note in eine andere 5-Dollar-Note, warum sollte dann jemand die Währung einer Regierung akzeptieren? Diese Woche untersuchen wir die Antwort der Modern Monetary Theory (MMT).


Steuern sichern die Akzeptanz des Geldes (taxes drive money)


Eine der wichtigsten Befugnisse, die eine souveräne Regierung für sich beansprucht, ist die Befugnis zur Erhebung und Einziehung von Steuern (und anderen Zahlungen an die Regierung einschließlich Gebühren und Bußgeldern). Steuerverpflichtungen werden in der nationalen Währungseinheit erhoben – in den USA, Kanada und Australien in Dollar, in Japan in Yen, in China in Yuan und in Mexiko in Pesos. Eine souveräne Regierung bestimmt, was zur Erfüllung der Steuerpflicht geliefert werden kann. In allen modernen Nationen ist es die eigene Währung der Regierung, die zur Zahlung von Steuern akzeptiert wird.


Wir werden in den kommenden Beiträgen genauer untersuchen, wie die Zahlungen an die Regierung im Detail erfolgen. Obwohl es den Anschein hat, dass die Steuerzahler hauptsächlich Schecks verwenden, die auf private Bankkonten gezogen wurden, um Steuerzahlungen zu leisten, werden in Wirklichkeit die Reserven der privaten Banken belastet, wenn die Regierung diese Schecks erhält. Tatsächlich vermitteln die Privatbanken zwischen den Steuerzahlern und der Regierung und leisten im Namen der Steuerzahler Zahlungen in der einheimischen Währung (technisch gesehen handelt es sich bei den Reserven um die Schuldscheine der Zentralbank des Landes). Sobald die Banken diese Zahlungen geleistet haben, hat der Steuerzahler seine Verpflichtung erfüllt, so dass die Steuerschuld entfällt.


Wir sind nun in der Lage, die im letzten Beitrag gestellte Frage zu beantworten: Warum sollte jemand die "Fiat"-Währung der Regierung akzeptieren? Weil die Währung der Regierung die wichtigste (und in der Regel die einzige) Sache ist, die von der Regierung zur Zahlung von Steuern akzeptiert wird. Um die Strafen zu vermeiden, die für die Nichtzahlung von Steuern verhängt werden (dazu könnten Gefängnisstrafen gehören), muss der Steuerzahler in den Besitz der Regierungswährung gelangen.


Es stimmt natürlich, dass Regierungsgeld für andere Zwecke verwendet werden kann: Münzen können für Käufe aus Automaten verwendet werden; private Schulden können durch das Angebot von Papiergeld der Regierung beglichen werden; und Regierungsgeld kann in Sparschweinen für zukünftige Ausgaben gehortet werden. Alle diese anderen Verwendungszwecke sind jedoch nur subsidiär: Sie folgen aus der Bereitschaft der Regierung, ihre Währung für Steuerzahlungen zu akzeptieren.


Da jeder, der steuerliche Verpflichtungen hat, die Währung verwenden kann, um diese Verbindlichkeiten zu eliminieren, ist die Regierungswährung gefragt und kann auch für Einkäufe oder die Bezahlung privater Verpflichtungen verwendet werden. Die Regierung kann andere nicht ohne weiteres dazu zwingen, ihre Währung für private Zahlungen zu verwenden oder in Sparschweinen zu horten, aber die Regierung kann die Verwendung der Währung erzwingen, um die von ihr auferlegten Steuerverpflichtungen zu erfüllen.


Aus diesem Grund sind weder Edelmetall- (oder Devisen-) Reserven noch Gesetze über gesetzliche Zahlungsmittel erforderlich, um die Akzeptanz der Regierungswährung zu gewährleisten. Alles, was erforderlich ist, ist die Auferlegung einer Steuerschuld, die in der Währung der Regierung zu zahlen ist.


Was verspricht die Regierung? Was schuldet Ihnen ein Schuldschein der Regierung?


Das "Zahlungsversprechen", das auf britischen Pfundnoten eingraviert ist, ist überflüssig und wirklich ziemlich irreführend. Auf den Noten sollte es eigentlich lauten: "Ich verspreche, diesen Schein zur Zahlung von Steuern anzunehmen". Wir wissen, dass die britische Staatskasse bei Vorlage der Fünf-Pfund-Papierwährung nichts auszahlen wird (außer einer anderen Note). Es wird und muss den Schein jedoch zur Zahlung von Steuern akzeptieren. Wenn sie sich weigert, ihre eigenen Schuldscheine als Zahlungsmittel zu akzeptieren, ist sie mit diesem Schuldschein in Verzug. Was hat Präsident Bush noch gesagt?


„Es gibt ein altes Sprichwort in Tennessee - ich weiß, dass es aus Texas ist, wahrscheinlich aus Tennessee - es besagt: "Täusche mich einmal, Schande über - Schande über dich". Täusche mich - du kannst nicht noch einmal getäuscht werden.“


Verzeihen Sie ihm, er hat auf Parteitagen vermutlich Roger Daltry etwas zu viel zugehört. Was er meinte, ist, dass die Regierung mich einmal täuschen kann – Schande über die Regierung – aber sie kann mich kein weiteres Mal täuschen. (Das, Leute, ist es, was zur Gründung der Bank of England geführt hat! Eine Geschichte für einen anderen Tag).


Auf diese Weise wird die Regierungswährung tatsächlich eingelöst - nicht gegen Gold, sondern in Zahlungen an die Regierung. Wir werden später auf die Verbuchung von Steuerzahlungen eingehen. Für unsere Zwecke reicht es zunächst aber aus, zu verstehen, dass die Steuerverpflichtungen gegenüber der Regierung erfüllt werden, indem die eigenen Schuldscheine der Regierung den Steuereintreibern vorgelegt werden.


Schlussfolgerung


Wir können hieraus schließen, dass „Steuern die Akzeptanz des Geldes sichern“ (taxes drive money). Die Regierung schafft zunächst eine Währungseinheit (den Dollar, den Tenge etc.) und erhebt dann in dieser nationalen Währungseinheit Steuern. In allen modernen Nationen reicht dies aus, um sicherzustellen, dass viele (ja, die meisten) Schulden, Vermögenswerte und Preise auch auf diese nationale Währungseinheit lauten werden.

(Man beachte die Asymmetrie, die einem Souverän zur Verfügung steht: Er zwingt Sie zur Zahlung einer Verbindlichkeit, so dass Sie seinen Schuldschein akzeptieren. Es ist ein geschickter Trick - und Sie könnten es auch tun, wenn Sie König Ihres eigenen kleinen Schlosses wären).


Die Regierung ist also in der Lage, eine Währung auszugeben, welche in derselben Währungseinheit notiert wird, solange sie diese Währung zur Steuerzahlung akzeptiert. Es ist weder notwendig, die Währung mit Edelmetall zu "unterlegen", noch ist es notwendig, gesetzliche Zahlungsmittelgesetze durchzusetzen, die die Akzeptanz der nationalen Währung verlangen. Zum Beispiel muss die souveräne Regierung anstelle der Aussage "Dieser Schein ist gesetzliches Zahlungsmittel für alle Schulden, öffentliche und private" lediglich versprechen "Dieser Schein wird als Steuerzahlung akzeptiert", um die allgemeine Akzeptanz im In- und sogar im Ausland zu gewährleisten.


Nun brauchen wir noch einen Aufhänger für nächste Woche. Hier sind zwei Fragen, über die Sie bis nächsten Freitag nachdenken können:


  1. Funktioniert das nur bei den Steuern? Könnten auch andere obligatorische Zahlungen funktionieren? Welche zum Beispiel?

  2. Was, wenn Sie persönlich keine Steuern schulden? Warum sollten Sie die Währung

182 Ansichten
  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • Twitter - Weiß, Kreis,
  • YouTube - Weiß, Kreis,
samy3.png
Schreiben Sie uns eine Nachricht
logo-mobile.png
pufges.png

IMPRESSUM || DATENSCHUTZERKLÄRUNG

© 2019 by Samuel Pufendorf Gesellschaft für politische Ökonomie e.V., 10823 Berlin (info@pufendorf-gesellschaft.org).