MMT ohne Jobgarantie (JG)? Fazit, Teil 2

Jeden Freitag veröffentlichen wir einen kurzen Beitrag von Randall Wray, der schrittweise eine umfassende Theorie aufbaut, wie Geld in souveränen Ländern "funktioniert". Die Beitragsserie entstammt der Einführung in die "Modern Monetary Theory" (MMT) von Randall Wray aus dem Jahre 2011 auf der Website „New Economic Perspectives“ und wurde von Michael Paetz und Robin Heber ins Deutsche übersetzt. Zudem wird Vorstandsmitglied Dirk Ehnts jeden Freitagabend von 19-20 Uhr auf Facebook Fragen zum Beitrag der Woche beantworten. Ihr könnt uns natürlich auch gerne Fragen über das Emailformular (unten auf dieser Seite) schicken.

Von L. Randall Wray


Im Kommentarbereich eines vorangegangenen Beitrags postete jemand die folgenden Aussagen von MMT-Befürwortern:


Bill Mitchell: "Die Realität ist, dass die JG ein zentraler Aspekt der MMT ist, weil es viel mehr ist als ein Arbeitsbeschaffungsprogramm. Es ist ein wesentlicher Aspekt des MMT-Rahmenwerks für Vollbeschäftigung und Preisstabilität."


Pavlina Tcherneva: "Die JG ist nicht nur ein Nebenaspekt der MMT, sondern eine entscheidende Komponente, die bisher den kohärentesten antizyklischen wirtschaftlichen Stabilisierungsmechanismus bietet."


Neil Wilson: "MMT ohne die Job-Garantie zu diskutieren, bedeutet, eine andere Wirtschaftstheorie zu diskutieren, und zwar eine ohne Stabilitätsanker für nominale Preise."


Der Kommentator schrieb dann: "Es scheint, dass Wray sich hier von seinen Kollegen trennt. Kann jemand diesen Widerspruch aufklären?"


Auch wenn ich diese Aussage verwirrend finde, lassen Sie mich versuchen, zu verdeutlichen, worum es geht.


MMT hat drei Ebenen oder Aspekte: Beschreibung, Theorie und Politik.


Als Beschreibung gibt es eigentlich zwei Ebenen. Zunächst beschreiben wir einen "reinen" oder "hypothetischen" Fall, der für jeden Währungsherausgeber gilt. Wir beginnen mit der Auferlegung der Steuer, die auf die Rechnungseinheit des Staates lautet; der Staat gibt dann die Währung aus und verschiebt Ressourcen in den öffentlichen Sektor; die Menschen können dann ihre Steuer bezahlen. Dazu können wir die "Geldschöpfung" des privaten Sektors als Hebelwirkung hinzufügen. Wir besprechen die Zinsfestsetzung und den Zweck des Verkaufs von Staatsanleihen. Wir stellen fest, dass niemand Steuern zahlen kann, solange die Regierung nicht Geld ausgibt, damit es existiert. Und so weiter. Ich werde jetzt nicht alle Analysen wiederholen, die in früheren Blogs vorgestellt wurden.


Dann beschreiben wir die tatsächliche Praxis. Diese muss fallspezifisch sein. An dieser Stelle bringen wir ein Finanzministerium und eine Zentralbank ins Spiel, da die meisten Regierungen die Verantwortlichkeiten zwischen beiden aufteilen. Wir müssen auch selbst auferlegte Beschränkungen diskutieren (das Finanzministerium stellt Schecks auf sein Konto bei der Zentralbank aus, die keine Staatsanleihen kaufen darf. Und so weiter.) Mit anderen Worten, wir diskutieren darüber, "wie die Regierung WIRKLICH ausgibt" und gehen dabei auf alle operativen Details ein. Dies ändert nichts an den allgemeinen Schlussfolgerungen aus der Analyse der Ebene 1, aber es ist eine Antwort auf die Kritiker.


Als nächstes gehen wir zur Theorie über. In Wahrheit gibt es keine Beschreibung ohne Theorie. Mir ist klar, dass viele Leute, einschließlich Ökonomen, denken, dass man die "reale Welt" ohne Theorie oder Werturteile beschreiben kann. Onkel Milty Friedman war berühmt dafür, eine solche Ansicht zu vertreten - "normative" versus "positive" Ökonomie. Dies war bestenfalls eine naive Ansicht - oder, was wahrscheinlicher ist, eine absichtliche Täuschung, um seine Agenda zu verbergen. Es ist nicht machbar. Man kann die "Realität" nicht beobachten. Um Ihren Beobachtungen einen Sinn zu geben, müssen Sie eine Theorie haben. Man kann ein Wort wie "Geld" nicht verwenden, ohne eine Theorie über Geld zu haben. Die Theorie, die von den meisten Menschen vertreten wird, ist laut MMT völlig unangemessen für die Art der Wirtschaft, in der wir leben. In der Tat läuft diese ganze Einleitung auf einen Streit über die "Natur des Geldes" hinaus.


Das ist das Thema des letzten Kapitels des in Kürze erscheinenden Buches [Anm. der Red.: 2011]. Wenn Sie jedoch zurückblicken, werden Sie sehen, wie ich MMT als eine Integration verschiedener geldtheoretischer Ansätze definiert habe, einschließlich Chartalismus, endogenes Geld, monetäre Produktionstheorie, funktionale Finanzierung, sektoraler Gleichgewichtsansatz und Kreislauftheorie. Persönlich würde ich auch Minskys Theorie der finanziellen Instabilität hinzufügen und wahrscheinlich auch noch ein paar andere Aspekte.


Muss nun jeder MMTler jeden dieser Ansätze in seinen eigenen MMT-Ansatz integrieren? Nein, das wäre zu viel verlangt. Gefällt mir mein eigener Ansatz besser als die Ansätze der anderen? Ja. Natürlich muss ich andere davon überzeugen, dass mein Ansatz der Beste ist. Zumindest solange, bis ich meine Meinung ändere.


Der dritte Aspekt sind die politischen Implikationen. Bis jetzt habe ich mich nur auf die JG als Lösung für die Krankheit Arbeitslosigkeit konzentriert. Aber das ist nur ein Teil der Geschichte. Von Anfang an haben wir argumentiert, dass die JG notwendig ist, um die Preise zu "verankern". Die JG ist ein Pufferprogramm, und wie alle Pufferprogramme kann es zur Stabilisierung der Preise eingesetzt werden. Darüber hinaus hilft es, das Minsky-Problem - die Instabilität - zu lösen, da es dazu beiträgt Löhne, Konsum, Beschäftigung und Gesamtnachfrage zu stabilisieren (eigentlich hilft es, die Instabilität zu reduzieren, aber Stabilität ist nach Minsky ja destabilisierend!).


Inflation ist ein Thema für den nächsten Beitrag. Aber ganz kurz (und das ist wirklich nur eine Wiederholung der Erklärung des „Puffers“ aus einem früheren Beitrag). Der JG-Pool ist ein besserer lohn- und preisstabilisierender Puffer, als die "Reservearmee der Arbeitslosen".


Sehen Sie es einmal so. Die große Angst unserer Goldwichtel [Anm. der Red.: Befürworter eines Goldstandards] und anderer, die vor der Gefahr des "fiat“ Geldes warnen, ist, dass es keinen Rohstoffanker hat, der es wertvoll hält. Da es "fiat" ist, kann die Regierung unbegrenzte Mengen drucken, es kostenlos verschenken und seinen Wert auf Null drücken. Zimbabwe, wir kommen! Binden Sie Geld an Gold und Sie können keine Inflation bekommen - so heißt es.


Die Goldwichtel sind nicht völlig verrückt. Geld braucht Rückendeckung - aber eine unendliche Argumentationsschleife, die argumentiert, dass wir Geld akzeptieren und an seinen Wert glauben, weil wir denken, dass andere es für wertvoll halten, ist nicht akzeptabel.


In der MMT-Ansicht schaffen Steuern eine Nachfrage nach der Währung, aber der Wert der Währung wird dadurch bestimmt, was man tun muss, um sie zu bekommen.


Es gibt eine lange Tradition in der Volkswirtschaftslehre, die den Ansatz der "Arbeitswerttheorie " vertritt. Wie sowohl Marx als auch Keynes argumentierten, kann der Wert von Waren (hier verwende ich den Begriff im weitesten Sinne, um alle Dinge einzuschließen, die für den Verkauf gegen Geld produziert werden - nicht nur die "Ressourcen"-Waren wie Öl und Schweinebäuche) als durch Arbeit bestimmt angesehen werden. Genauer gesagt, verwenden wir Arbeitsstunden als eine unserer Maßeinheiten, um den Wert aller Dinge zu beurteilen, die von (zugegebenermaßen heterogener) Arbeit produziert werden (daher müssen wir eine Qualitätsanpassung vornehmen). Die andere Maßeinheit ist Geld - die Recheneinheit des Staates.


Nun will ich mich nicht auf eine Debatte über die Arbeitswerttheorie einlassen. Mein Punkt ist viel einfacher und sehr intuitiv: Wenn ich eine Stunde arbeiten muss, um etwas zu bekommen, das mit einer Geldeinheit bewertet wird, dann ist es wertvoller, als wenn ich zwei Geldeinheiten pro Arbeitsstunde erhalte. Wenn Geld auf Bäumen wachsen würde (unsere Mütter haben immer behauptet, dass es das nicht tut!), dann wäre es die Mühe wert, hinauszugehen und es zu pflücken. Es ist klar, dass modernes Geld sehr wenig Aufwand erfordert, um es zu produzieren (Tastendrucke erzeugen Regierungs-Schuldscheine), daher ist die Angst der Goldwichtel, dass sein Wert fast auf Null fällt, wenn wir die Anzahl der Tastendrucke erhöhen.


Aber was ist, wenn die Regierung nur 1 Dollar als Gegenleistung für 1 Stunde harter Arbeit ausgibt? Wird die Anzahl der ausgegebenen Dollar einen großen Unterschied in seiner Bewertung machen?


An der UMKC haben wir genau so ein Experiment durchgeführt, indem wir unseren Studenten seit einem Dutzend Jahren eine "Buckaroo"-Steuer auferlegt haben und ihnen 1 Buckaroo für jede Stunde Arbeit bei lokalen gemeinnützigen Dienstleistern gezahlt haben. Sie bezahlen die Steuer mit den Buckaroos, die sie verdienen. Seit Beginn des Programms haben wir jedes Jahr ein Haushaltsdefizit, was dem Wunsch der Studenten nach Nettogeldvermögensbildung entspricht. Unsere Studenten sind voll beschäftigt - sie wählen, wie viel sie arbeiten wollen, und wir sorgen dafür, dass immer ein Job verfügbar ist. Die MMT-Prinzipien sind durch das Programm verifiziert worden.


Oh, was ist mit der Inflation? Null, Zip, Nada. Der Lohn ist immer noch genau 1 Buckaroo = 1 Studentenstunde Arbeit.


Wir lassen den Wechselkurs schweben, um uns völlige politische Unabhängigkeit zu geben. Haben all diese Haushaltsdefizite den Buckaroo-Wechselwert gegenüber dem Dollar reduziert? Nein - der Buckaroo hat mehr aufgewertet als der Schweizer Franken! Laut Warren Mosler war der Buckaroo in den letzten zwölf Jahren die beste Investition der Welt (obwohl ich das nicht überprüft habe).


Zugegeben, es ist ein einfaches, kleines Experiment aus der realen Welt, so dass sich die Ergebnisse vielleicht nicht auf die realen Währungen übertragen lassen, aber es wirft ein Licht auf den Puffer, der einer Währung Wert verleiht. Binden Sie Ihre Währung an Arbeit, und stabilisieren Sie die Löhne in dieser Währung. Das wird Vollbeschäftigung mit einem größeren Grad an Preisstabilität ermöglichen.


Das ist also das zusätzliche Argument für die Verbindung der JG mit MMT: Preisstabilität.


Ich werde beim nächsten Mal mehr über Inflation sagen. Aber das ist der Grund, warum MMTler glauben, dass die JG ein notwendiger Bestandteil von MMT ist: Wenn man sich um Inflation sorgt, will man einen Preisanker. Soweit ich weiß, hat niemand einen besseren Preisanker gefunden als eine relativ stabile Lohneinheit. Die JG bietet das.


Kehren wir zu dem Argument zurück, dass die Arbeitslosigkeit einem nützlichen öffentlichen Zweck dient, und die JG eben abzulehnen sei, weil es Anreize zur Aufnahme einer Beschäftigung verringert. Wir brauchen das Leid, um Faule zu motivieren. Es gibt die populäre Ansicht, dass Not gut ist. Wie Joe Firestone in einem Kommentar sagte, führen viele ihren Erfolg auf die Schläge zurück, die ihnen ihre Väter verpasst haben: "Schone die Rute, verderbe das Kind". Man glaubt, dass die Bedrohung durch Arbeitslosigkeit und Entbehrungen ein wesentlicher Motivator ist.


In Wahrheit weiß die moderne Psychologie, dass dies falsch ist - der beste Weg, um fürsorgliche und produktive Menschen hervorzubringen, die einen sozial nützlichen Beitrag zur Gesellschaft leisten, ist eine fürsorgliche, nährende und sichere Erziehung. Der beste Weg, um gute Arbeit zu fördern, ist die Schaffung einer fürsorglichen und sicheren Arbeitsumgebung. Wie ich demnächst erörtern werde, ist dies umso wichtiger, als wir zur "Dienstleistungswirtschaft" übergehen.


Wenn Sie Psychopathen produzieren wollen, dann prügeln Sie die Scheiße aus ihnen heraus, wenn sie jung sind, überzeugen Sie sie davon, dass für die Welt „Hund-frisst-Hund“ gilt, lassen Sie sie um jedes Stückchen Nahrung kämpfen und eliminieren Sie jeglichen Schutz am Arbeitsplatz. Machen Sie das Leben so prekär wie möglich, mit Arbeitern, die befürchten, sie könnten durch Arbeitslose ersetzt werden - sie verlieren ihre Jobs und schließen sich den Reihen der hungernden Massen an. Die Starken reich belohnen und die Schwachen bestrafen. (Ich glaube, ich habe gerade einen ganzen Sektor der modernen Wirtschaft beschrieben, in dem die Psychopathen an die Spitze aufsteigen - siehe unten). Das ist die Idee hinter der NAIRU, die den meisten Ökonomen so sehr am Herzen liegt.


Hier ist das Problem. Unsere Gesellschaft bringt eine Menge Psychopathen hervor, und ihr Verhalten kann zu individuellem Erfolg führen, zumindest bei einigen Maßnahmen. Der Rest von uns - die 99% oder so - muss sich vor ihnen schützen. Ihr relativer Erfolg macht das jedoch schwierig, nicht nur, weil sie Positionen von großer Macht und Einfluss erlangen können, sondern auch, weil wir ihnen nacheifern. In Kapitel 24 der General Theory bemerkte Keynes, dass es besser ist, solchen Psychopathen zu erlauben, ihre Bilanzen grausam zu manipulieren als ihre Mitmenschen. Mit anderen Worten: Lasst sie Geld machen, aber lasst sie nicht die Show leiten. Wie wir uns alle erinnern, befürwortete er politische Maßnahmen, um Vollbeschäftigung zu gewährleisten, Ungleichheit zu reduzieren und die Rentierklasse "einzuschläfern":


„Gefährliche menschliche Neigungen können durch das Vorhandensein von Gelegenheiten zum Geldverdienen und privatem Reichtum in vergleichsweise harmlose Kanäle gelenkt werden, die, wenn sie auf diese Weise nicht befriedigt werden können, ihr Ventil in Grausamkeit, dem rücksichtslosen Streben nach persönlicher Macht und Autorität und anderen Formen der Selbstverherrlichung finden. Es ist besser, dass ein Mann über sein Bankguthaben tyrannisiert, als über seine Mitbürger; und während das Erstere manchmal als ein Mittel zum Letzteren angeprangert wird, ist es manchmal zumindest eine Alternative.“ Natürlich werden sich unsere 1%-Psychopathen dieser Politik widersetzen, da sie in der aktuellen, ungleichen Umgebung „gedeihen“.


Ein Leitartikel in der NYTimes drückt es so aus:


"Eine kürzlich durchgeführte Studie fand heraus, dass 10 Prozent der Menschen, die an der Wall Street arbeiten, "klinische Psychopathen" sind, die einen Mangel an Interesse und Empathie für andere und eine "unvergleichliche Fähigkeit zum Lügen, Fälschen und Manipulieren" zeigen. (Der Anteil an der Gesamtbevölkerung beträgt wohl 1 Prozent.) Eine andere Studie kam zu dem Schluss, dass die Reichen eher lügen, betrügen und das Gesetz brechen.... Buchhaltungsbetrug, Steuerhinterziehung, Giftmüll, Verstöße gegen die Produktsicherheit, Angebotsabsprachen, überhöhte Rechnungen, Meineid. Der Walmart-Bestechungsskandal, der News-Corp.-Hacking-Skandal - schlagen Sie einfach an einem durchschnittlichen Tag den Wirtschaftsteil auf. Ausbeutung der Arbeiter, Schädigung der Kunden, Zerstörung des Landes. Und die Öffentlichkeit muss die Zeche zahlen. Das sind keine Anomalien; so funktioniert das System: Man kommt mit dem davon, was man kann, und versucht, sich aus der Affäre zu ziehen, wenn man erwischt wird.


(...) Während "Job Creators" ein neuer Begriff sein mag, ist die Beweihräucherung, die er ausdrückt - und die Verachtung, die er so deutlich signalisiert - es nicht. "Arme Amerikaner werden dazu angehalten, sich selbst zu hassen", schrieb Kurt Vonnegut in "Slaughterhouse-Five". Und so "verhöhnen sie sich selbst und verherrlichen ihre Besseren". Unsere zerstörerischste Lüge, fügte er hinzu, "ist, dass es für jeden Amerikaner sehr einfach ist, Geld zu verdienen." Die Lüge geht weiter. Die Armen sind faul, dumm und böse. Die Reichen sind brillant, mutig und gut. Sie überschütten den Rest von uns mit ihrer Wohltätigkeit."


Psychopathen an der Wall Street sind nicht die 10% Anomalie, sie sind die Gordon Gekko Vorbilder. Sie sind die 10%igen Platzhirsche der 1%igen, die das Sagen haben.


Und so ist es nicht verwunderlich, dass es Individuen gibt, die MMT als Beschreibung akzeptieren und dennoch die Politikempfehlung unserer erfolgreichen Psychopathen übernehmen: Arbeitslosigkeit und die Bedrohung durch Armut als Motivation zu nutzen, um "sich an seinen eigenen Stiefelschlaufen hochzuziehen". Doch diese Politik verewigt einfach die Produktion von Psychopathen und antisozialem Verhalten im Allgemeinen. Wie Keynes es ausdrückte, stapelt eine solche Politik das Spiel mit mehr Nullen - was die Unsicherheit erhöht und es tatsächlich schwieriger macht, mit normalem Glück Erfolg zu haben. Nur Schmerz, kein Gewinn.


Ein Psychopath könnte die Ursache der Kinderlähmung entdecken und dennoch eine Impfpolitik ablehnen. In der Tat ist der Mangel an Mitgefühl Teil der Definition von Psychopathologie. Sicherlich kann ein psychopathischer Ökonom MMTs Erklärung für die Ursache der Arbeitslosigkeit akzeptieren und dennoch eine Politik zur Heilung der Krankheit ablehnen.


Können Sie also die moderne Theorie der Krankheitsursache von Polio von der Heilung trennen? Ja.


Können Sie die MMT-Erklärung der Ursache der Arbeitslosigkeit von der Politik zur Heilung der Krankheit trennen? Ja.


Sollten Sie? Natürlich nicht.

41 Ansichten