Bilanzierung von realen und finanziellen (nominalen) Werten

Jeden Freitag veröffentlichen wir einen kurzen Beitrag von Randall Wray, der schrittweise eine umfassende Theorie aufbaut, wie Geld in souveränen Ländern "funktioniert". Die Beitragsserie entstammt der Einführung in die "Modern Monetary Theory" (MMT) von Randall Wray aus dem Jahre 2011 auf der Website „New Economic Perspectives“ und wurde von Michael Paetz und Robin Heber ins Deutsche übersetzt. Zudem wird Vorstandsmitglied Dirk Ehnts jeden Freitagabend von 19-20 Uhr auf Facebook Fragen zum Beitrag der Woche beantworten. Ihr könnt uns natürlich auch gerne Fragen über das Emailformular (unten auf dieser Seite) schicken.

Von L. Randall Wray


Im letzten Beitrag haben wir einen schnellen Abstecher ins Euroland gemacht, welches derzeit zusammenbricht. Offensichtlich gingen wir viel zu schnell vor, um eine wirklich sorgfältige Analyse der Probleme zu gewährleisten. Ich bitte die Leser dringend, auf den Seiten von New Economic Perspectives nach aktuellen Informationen zu suchen. Da es sich um eine Einführung handelt, möchten wir, dass sie eher einem Lehrbuch ähnelt. Wenn Euroland vor dem nächsten Sommer vollständig zerfällt, werde ich einen weiteren Abschnitt hinzufügen, um eine Post-Mortem-Analyse über das fehlgeleitete Experiment der Trennung der Nationen von ihren Währungen durchzuführen. Es gibt nur sehr begrenzte Umstände, unter denen das funktionieren kann - und Europa gehört nicht dazu.

Vergangene Woche erhielten wir eine gut durchdachte Anfrage, die unten vollständig eingefügt ist (ich habe den Namen des Autors entfernt, um die Privatsphäre zu respektieren). Ich denke, der Autor bringt Punkte zur Sprache, die wichtig genug sind, dass wir diese Woche einen weiteren ungeplanten Abstecher vornehmen sollten. Das ist das Großartige daran, diese Einführung so zu gestalten: Ich merke, wenn es mir nicht gelungen ist, etwas angemessen zu erklären. Ich hatte gedacht, die Unterscheidung zwischen real und finanziell (nominell) sei klar - aber offensichtlich war sie das nicht.

An dieser Stelle möchten Sie vielleicht zum Ende dieses Beitrags springen, um die Anfrage zu lesen. Ich werde den Hauptpunkt später zusammenfassen, aber ich gehe davon aus, dass viele von Ihnen dem Autor zustimmen würden - also lesen Sie die Frage zunächst. Dann kommen wir zur Antwort.

Ok, lassen Sie mich versuchen, dies so klar wie möglich zu erklären.

Die Währungseinheit des Staates ist ein handliches Messgerät, das wir benutzen, um Kredite, Schulden und etwas ziemlich Esoterisches, das wir als "Wert" bezeichnen könnten, zu messen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Sie sich alle über den Teil der Geschichte im Klare sind, der Guthaben und Verschuldung betrifft. Ich schulde der Regierung Steuern, und diese werden in einer bestimmten Menge von Dollar gemessen. Es sind meine Schulden und gleichzeitig das Vermögen der Regierung, und wir können sie in elektronischen Bilanzen erfassen. Ich habe Einlagen bei meiner Bank, die in Dollar gemessen werden, die den Schuldschein der Bank und mein Guthaben darstellen (auch diese existieren nur als elektronische Gebühren auf einem Computerband).

"Wert" ist schwieriger. Wir brauchen eine Maßeinheit, die geeignet ist, völlig verschiedene Dinge zu messen. Wir können nicht Farbe, Gewicht, Länge, Dichte oder ähnliches verwenden. Aus historischen Gründen, auf die ich jetzt nicht näher eingehen werde, verwenden wir normalerweise das staatlich festgelegte Recheneinheit. Ansonsten können wir den Wert nur in Bezug auf die Sache selbst messen. Zum Beispiel ist es ziemlich einfach, den Wert von Zucker in Einheiten von Zucker zu messen – wir können das Gewicht des Zuckers verwenden, und wenn die Kristalle einheitlich sind, könnten wir sogar ihre Anzahl ausrechnen. Normalerweise messen wir Zucker jedoch nach Volumen (zumindest beim Kochen und Backen). Aber wir können nicht einfach "Tasse" sagen, wir müssen "Tasse Zucker" sagen und dann erklären, was wir unter Zucker verstehen.

Nun könnte ich mir von Ihnen eine Tasse Zucker leihen und dafür einen Schuldschein schreiben: "Ich schulde Ihnen eine Tasse Zucker". Wir könnten uns aber auch darauf einigen, den Schuldschein in Dollar zu schreiben, da wir in einer stark monetarisierten Gesellschaft leben, die das Geld des Staates oder das nominale Maß des Staates - den Dollar - als Rechnungseinheit verwendet. Nehmen wir an, der Preis für Zucker im Laden beträgt etwa 1 Dollar für eine Tasse Zucker, also schreibe ich den Schuldschein mit der Aufschrift "Ich schude Ihnen einen Dollar". Ich könnte Ihnen den Betrag in einem Dollar (Schuldschein des Staates), einer Tasse Zucker oder etwas anderem zurückzahlen, bei dem wir übereinstimmen, dass es einen Dollar wert ist.

Wenn ich mein gesamtes Vermögen zusammenzähle, schließe ich alle Dollar-Schuldscheine ein, die ich gegen Banken, die Regierung, andere Finanzinstitutionen, Freunde und Familie usw. habe. Das ist mein Bruttogeldvermögen. (Es könnten sogar einige dieser "echten Tasse Zucker-Schuldscheine" enthalten sein, wenn die begründete Erwartung besteht, dass ich von denen, die mir Zucker schulden, Dollar eintreiben kann). Dagegen zähle ich alle meine eigenen Schuldscheine auf - gegenüber Banken, Regierung, Familie und Freunden. (Und noch einmal: Wenn ich einen Becher mit Schuldscheinen für Zucker ausgegeben habe, in dem die Zahlung in Dollar vollstreckt werden könnte, sollte ich diese mitzählen. Wenn meine Zuckerkredite und -schulden niemals in Dollar umgewandelt werden, dann sollte ich diese als reale Vermögenswerte und Verbindlichkeiten behandeln - und ich kann die Verbindlichkeiten von den Vermögenswerten abziehen, um eine Nettotasse realen Reichtums zu erhalten. Mehr dazu weiter unten über Sachvermögen). Wenn ich diese finanziellen Schuldverschreibungen von meinem Bruttogeldvermögen abziehe, verbleibt mir mein Nettogeldvermögen.

Jetzt bin ich eindeutig noch nicht fertig. Ich habe ein Haus und ein Auto (und vielleicht etwas Zucker im Küchenschrank). Angenommen, ich habe Schulden bei ihnen, da ich einen Kredit aufgenommen habe (ich habe meinen eigenen Schuldschein bei der Bank oder der Autofinanzierungsgesellschaft usw. ausgestellt). Das ist ein Teil meiner finanziellen Schuldscheine, die in der obigen Berechnung enthalten sind. Aber ich bezahle schon seit Jahren, und deshalb ist der ausstehende Schuldschein viel geringer als der Wert meines Autos und meines Hauses. Ich zähle den Geldwert des Autos und des Hauses und addiere ihn zu meinem Geldvermögen, um das Bruttovermögen zu erhalten [Anm. der Red.: Auch Bruttoreinvermögen genannt].

Nun, wie genau ich das Haus und das Auto schätze, ist schwierig und unterliegt den Regeln der Buchhaltung. Aber das ist nicht wichtig, um das Prinzip zu verstehen. Wir nehmen den Gesamtwert des Bruttovermögens (finanziell plus real; Geld- und Sachvermögen) und subtrahieren die ausstehenden Verbindlichkeiten (in der Regel finanziell, aber es könnten auch einige echte Zucker-Schuldscheine darunter sein), um ein Nettovermögen zu erhalten. Dieses setzt sich natürlich aus dem Sachvermögen plus Nettogeldvermögen zusammen. Das gesamte Nettovermögen wird also größer sein als das Nettogeldvermögen, weil ich zusätzlich noch Sachvermögen besitze (ein Auto und ein Haus z.B.).

(Ich könnte ein negatives Nettogeldvermögen haben, das - hoffentlich - durch positives Sachvermögen mehr als ausgeglichen wird. Ansonsten bin ich "unter Wasser").

Die meiste Zeit in dieser Einführung konzentrieren wir uns auf den monetären Teil der Wirtschaft - auf das, was Keynes als "monetäre Produktion" und Marx als M-C-M' bezeichnete, in dem die Produktion mit Geld beginnt, um eine Ware zu produzieren, die für "mehr Geld" (Gewinne) verkauft werden kann. Wir konzentrieren uns darauf, weil das im Grunde genommen das ist, worum es im Kapitalismus geht, und wir beschäftigen uns hauptsächlich damit, wie "modernes Geld" in einer kapitalistischen Wirtschaft funktioniert. (Beachten Sie jedoch, dass "Steuern sichern die Akzeptanz einer Währung" auch für frühere Gesellschaften gilt, die nicht kapitalistisch waren).

Doch selbst im Kapitalismus ist es offensichtlich, dass nicht jede Produktion von Beginn an mit Geld verbunden ist und nicht alles mit der Aussicht auf Profit betrieben wird. In etwa zwei Stunden werde ich das Abendessen zubereiten und das Geschirr abwaschen. Ich werde nicht bezahlt werden, geschweige denn Gewinne erzielen. Nun beginnt zumindest ein Teil dieses "Produktionsprozesses" mit Geld - ich habe die meisten Zutaten zum Kochen eingekauft und sowohl Wasser als auch Seife zum Waschen erworben. Aber ein Teil der Zutaten (insbesondere meine Arbeitskraft) wird nicht bezahlt.

Ist diese Art der Produktion wichtig? Zweifellos - selbst in einer hochentwickelten kapitalistischen Wirtschaft wie der amerikanischen ist es schwer vorstellbar, wie die auf Geld basierende Produktion ohne all die unbezahlte Arbeit stattfinden könnte, die mit der "Reproduktion" der "Arbeitskraft" verbunden ist (dies sind die Begriffe von Marx - man kann sie durch "Unterstützung der Familien, die die Arbeiter versorgt" ersetzen). Häusliche Dienstleistungen, Kindererziehung, Erholung und Entspannung usw. sind von entscheidender Bedeutung und beinhalten meist keine monetären Transaktionen. Wir können diese - und manchmal tun wir das auch – trotzdem in monetären Einheiten messen. Es gibt nicht nur eine "Fluss"-Dimension (erinnern Sie sich an die Diskussion in den ersten MMT-Beitrags) in Form von täglichem Geschirrspülen, sondern auch eine "Bestands"-Dimension - die Anhäufung von Wissen und Fähigkeiten, die unsere Jugendlichen später brauchen werden (von Ökonomen oft als "Humankapital" bezeichnet). Dieser (wachsende) Bestand sollte zu unserem "Sachvermögen" und damit zu unserem gesamten Nettovermögen hinzugerechnet werden. Es liegt auf der Hand, dass diese Dinge sehr schwer in Geld zu messen sind.

Vor hundert oder zweihundert Jahren bauten viele Menschen ihre eigenen Häuser, nachdem sie eine Lichtung in die Wildnis gegraben, Löwen, Tiger, Bären und so weiter getötet und die einheimische Bevölkerung vertrieben hatten. Sie bebauten die Lichtungen und pflanzten Samen (die sie zuvor gezüchtet hatten). Vielleicht verkauften sie einen Teil der Produktion ihrer Farm, kauften ein paar Waren und zahlten ein wenig Steuern. Aber in den meisten Fällen lebten sie ihr Leben ohne große Mengen von Geld zu verwenden. Sie hatten wenig finanzielle Schulden und wenig finanzielle Vermögenswerte. Aber sie hatten eindeutig reale Vermögenswerte, und diese Vermögenswerte waren produktiv (auch wenn die Produktion größtenteils konsumiert wurde). Wir können all dem einen monetären Wert zuweisen, wenn wir wollen. Aus der Perspektive dieser "Siedler" (eine wirklich schlechte Wortwahl, die aber gewöhnlich dazu benutzt wird, um zu ignorieren, was den einheimischen Menschen, Tieren und der Umwelt im Allgemeinen angetan wurde) wäre es natürlich eine ziemlich alberne Übung, eine solche Buchhaltung durchzuführen.

Zumindest bis sie beschlossen, die Farm zu verkaufen und sich an einem Strand in Florida zur Ruhe zu setzen.

Wenn Sie heute einen Geräteschuppen bauen, der den Wert Ihrer Anwesens steigert, können Sie dies zu Ihrem gesamten Nettovermögen hinzufügen (natürlich abzüglich einer eventuellen Kreditaufnahme oder des Abbaus von Ersparnissen für den Kauf von Materialien). Wenn Sie die Immobilie verkaufen, realisieren Sie diesen Wert in Geldform (einschließlich des zusätzlichen Wertes durch den von Ihnen gebauten Schuppen).

Die Frage ist: Woher kommt dieses Geld? Nun, der Käufer stellte einen Schuldschein für einen Hypothekenkreditgeber aus; der Kredit musste etwas größer sein, um den zusätzlichen Wert der Immobilie aufgrund des von Ihnen gebauten Schuppens zu decken. Sie erkennen den Geldwert des von Ihnen gebauten Sachvermögens „Geräteschuppen“ erst dann, wenn Sie die Immobilie verkaufen.

Nehmen wir jedoch an, dass der Käufer "bar" bezahlt hat (er stellte einen Scheck auf eine Sichteinlage aus). Nun können wir schnell in einen unendlichen Kreislauf geraten, denn jetzt müssen wir herausfinden, wie die Käuferin den Kredit für ihre Anzahlung erhalten hat. Vielleicht hat sie gerade ein Haus an der Westküste verkauft - an einen Käufer, der einen Hypothekenkredit aufgenommen hat. Was auch immer genau passiert ist, ihre Sichteinlage lässt sich auf einen Bankkredit zurückführen - und wir erinnern uns aus früheren Blogs, dass die Banken Kredite vergeben, indem sie einen Schuldschein (der als Bankvermögenswert gehalten wird) akzeptieren und eine Sichteinlage (den Schuldschein der Bank, der vom Einleger gehalten wird) erzeugen. Wir stellen also erneut fest, dass ein Kredit das "Geld" schuf, das die Käuferin Ihres Hauses auf ihrem Girokonto hatte.

Sie können eine unendliche Anzahl von Szenarien durchspielen und Sie werden sehen, dass alles auf ein Darlehen zurückgeht. Stellen Sie es sich so vor: Alle Bankeinlagen stammen von Tastenanschlägen, die erstellt wurden, als die Banken Schuldscheine von Kreditnehmern akzeptierten. Alle Käufe mit Sichteinlagen haben also irgendwo im Hintergrund einen Kredit. Die Sichteinlage ist ein Bankschuldschein, der erzeugt wurde, als die Bank einen Schuldschein akzeptierte.

Es gibt eine Ausnahme. Nehmen wir an, dass die Käuferin im Ruhestand war und von der Sozialversicherung lebte. Sie sparte jahrelang ihre Sozialhilfezahlungen für den Kauf Ihres Hauses (und Ihres Betriebsgebäudes). Jeden Monat hat das Finanzministerium ihre Leistungsauszahlung per Tastendruck in Kraft gesetzt. Die Zahlung der Sozialversicherung erscheint ihr als ein Schuldschein der Bank (Sichteinlage), und gleichzeitig erhält die Bank eine Gutschrift auf ihr Reservekonto bei der Fed. (Wie wir wissen, wird die Bank wahrscheinlich eher Staatsanleihen kaufen als Reserven halten - aber damit ersetzt man lediglich die "Sichteinlage bei der Fed" mit dem, was effektiv eine "Spareinlage bei der Fed" ist, da Staatsanleihen im Prinzip nichts anderes als Zentralbankreserven sind, aber höhere Zinsen bringen und eine längere Laufzeit haben).

Wie wir bereits vor Wochen gezeigt haben, schafft die Regierung "Nettogeldvermögen" für den nichtstaatlichen Sektor in Form von Reserven oder Staatsanleihen oder Bargeld. Wenn die Regierung die Zahlung der Sozialversicherung leistet, gibt es 4 Eingaben per Tastendruck:

Rentner: + Sichteinlagen (Guthaben)

Bank: + Zentralbankreserven (Guthaben); + Sichteinlagen (Verbindlichkeit)

Regierung + geschuldete Reserven (Schuldschein, Verbindlichkeit)

Beachten Sie, dass bei der doppelten Buchführung jeder Posten zweimal als "Guthaben/Besitz" und einmal als "Verbindlichkeit" eingetragen wird. Die Position der Bank saldiert sich zu Null: Sie besitzt nun in genau dem Umfang zusätzliche Reserven wie sie zusätzliche Verbindlichkeiten in Form von Sichteinlagen aufweist. Die Schuldscheine der Regierung steigen, und zwar in genau der Höhe zusätzlicher Sichtguthaben der Rentnerin. Diese Erhöhung des Sichtguthabens ist die Erhöhung des nichtstaatlichen Nettogeldvermögens.

(Für die wirklich Pingeligen gibt es im Übrigen noch zwei weitere Einträge. Die Schaffung des Sozialversicherungsprogramms mit Regeln für die Anspruchsberechtigung führt zu einem Eintrag auf der Passivseite der Bilanz der Regierung in Höhe der geschuldeten Leistungen und zu einem Eintrag auf der Aktivseite der Bilanz der Nichtregierung in Höhe der im Besitz der Regierung befindlichen Leistungen - beide liegen natürlich in der Zukunft. Wenn die Regierung die Leistungen ausbezahlt, werden sowohl ihre "den anspruchsberechtigten Personen geschuldeten Leistungen" wie auch die "von der Regierung geschuldeten und zu zahlenden Leistungen" der Nichtregierung reduziert. Ein Federstrich des Kongresses verschuldete die Regierung in Höhe der geschuldeten Leistungen und schuf Vermögen für den privaten Sektor in Höhe dieser Leistungen, die er erhalten wird. Durch einen Tastendruck wird dies dann "Realität", indem die Leistungen monetarisiert werden, indem staatliche monetäre Schuldscheine in Form von Bankreserven geschaffen werden und die Empfänger Guthaben in Form von Sichteinlagen erhalten).

Worauf ich hinaus will ist, dass der private Sektor sich nicht "verschulden" muss, um "Geld" zu bekommen, solange die Regierung es zur Verfügung stellt. Aber dies ist kein Warengeld - es ist immer noch ein Schuldschein in Form von Zentralbankreserven. Wenn wir also die (geschlossene) Wirtschaft als Ganzes betrachten, beträgt das Nettogeldvermögen immer noch Null - der Schuldschein der Regierung entspricht der Sichteinlage des Rentners. Für den nichtstaatlichen Sektor ist es jedoch das Nettogeldvermögen.

Wie sieht es mit dem realen Vermögen aus? Auch die Regierung besitzt viele Sachvermögenswerte - Brücken, Straßen, Parks, öffentliche Gebäude, Bomben, Flugzeugträger. Diese tragen zum gesamten nationalen Nettovermögen bei.

Schließlich müssen wir uns die realen und finanziellen Forderungen gegenüber Ausländern und die realen und finanziellen Forderungen des Auslands gegenüber dem Inland ansehen. Offensichtlich können sowohl reale als auch finanzielle Forderungen (sowie deren Summe) positiv oder negativ sein. Diese werden zudem auf verschiedene Währungen lauten, so dass die Wechselkurse in die Berechnungen einbezogen werden müssen.

OK, jetzt zu der folgenden Frage:

"Wenn ein Mensch seine Nahrungsmittel selbst anbaut und in seiner Freizeit Gold aus der Erde schürft, kann er im Laufe der Zeit ohne wesentliche Beteiligung an der Geldwirtschaft beträchtliches Vermögen anhäufen. Der Saldo des öffentlichen Sektors könnte für ihn irrelevant sein. Unter der Voraussetzung, dass er nicht so krank wird, dass er medizinische Versorgung benötigt, die er nicht bezahlen kann, könnte er in gewissem Maße am Rande oder ganz außerhalb der Geldwirtschaft gedeihen, obwohl er sie betreten müsste, um Gegenstände (mit seinem in Bargeld umgewandelten Gold) zu kaufen, die er haben möchte, aber nicht selbst herstellen konnte. Der Herr, der jahrzehntelang allein in Alaska in einem Lager lebte, das er mit seiner eigenen Arbeitskraft aufgebaut hatte (mit einer anfänglichen Kapitalspritze aus Low-Tech-Werkzeugen und gelegentlichen Ergänzungen derselben), kommt mir in den Sinn. Hätte er das Glück gehabt, in der Nähe eines reichen alluvialen Goldvorkommens zu lagern, hätte er recht reich werden können, bevor er sich zur Ruhe setzte."

Nun, das ist eigentlich nichts anderes als unser Beispiel für einen Schuppen, außer dass Gold hell und glänzend und viel weniger nützlich ist. Nicht wahr? Anstatt einen Wald abzuholzen, ein Haus mit einem schönen Holzschuppen zu bauen, grabe ich Löcher in den Boden, um Gold zu finden. Ich kann es zum Marktpreis bewerten (genau wie meinen Holzschuppen). Jetzt möchte ich es verkaufen, weil ich eine Gutschrift auf meinem Bankkonto haben möchte. Wie kauft jemand das Gold von mir? Genau dasselbe wie bei dem oben besprochenen Beispiel einer Hypothek auf ein Eigenheim: zu einer Bank gehen, einen Schuldschein anbieten, einen Kredit auf ein Sichtguthaben erhalten, einen Scheck ausstellen, das Sichtguthaben an den Goldverkäufer überweisen.

Oder nehmen wir an, dass der Käufer bereits über einen ausreichenden Kredit für seine Sichteinlage verfügt. Dann kommt es zum unendlichen Kreislauf: Das Geld stammt aus einem Kredit.

Die Ausnahme ist die Regierung. Wenn ich das Gold an die Regierung verkaufe, erhöht diese mein Sichtguthaben und die Reserven der Bank. Ein Goldkauf durch die Regierung ist genau dasselbe wie eine Zahlung der Sozialversicherung, außer dass sich die Regierung nun die Mühe machen muss, das Gold einzusperren und die Banditen fernzuhalten, damit das Gold nicht befreit wird und zur wesentlich sinnvolleren Verwendung als Zahnkronen im Mund genutzt wird. (Das macht doch wohl viel mehr Sinn, oder? Wir müssen eine Kampagne starten: Befreit das Gold!)

Abschließend hoffe ich, dass diese Unterscheidung zwischen realem und finanziellen Vermögen jetzt klar ist. Und lassen Sie mich hinzufügen, dass wir MMT-Befürworter uns absolut einig sind, dass viele der interessantesten Aktivitäten in jeder Gesellschaft außerhalb (oder meistens außerhalb) des monetären Bereichs stattfinden. Und es sind wichtige Aktivitäten - die monetäre Sphäre würde ohne diese nicht-monetären Aktivitäten nicht lange bestehen. Meine eigene Ansicht ist, dass die ständige "Monetarisierung" von immer mehr Aktivitäten höchst problematisch ist und wahrscheinlich das Überleben unserer Spezies wie auch das vieler anderer Spezies auf der Erde bedroht. Ich lehne es auch ab, Dingen wie der Fürsorge für die eigenen Kinder einen monetären Wert zuzuschreiben - etwas, was Ökonomen gewohnt sind.

Nun handelt es sich hier aber nun mal um eine Einführung über modernes Geld, und darauf richten wir unser Hauptaugenmerk, während wir die meisten wirklich interessanten Dinge, die von Anthropologen, Politologen und Kunsthistorikern untersucht werden, ignorieren.

Hier nun die Anfrage:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich verfolge die MMT/Mainstream-Debatte seit etwa einem Monat mit großem Interesse. Ich bin ausgebildeter Physiker und nicht qualifiziert, starke Meinungen zur Wirtschaftstheorie zu haben, aber ich kann keine Fehler in Ihren Argumenten erkennen.

Dennoch finde ich die MMT-Perspektive verstörend, und es könnte nützlich sein, die Form meiner Desorientierung zu berücksichtigen, da sie auch andere, die Ihrem Ansatz sonst eher zustimmen würden, heimsuchen könnte.

Mein grundsätzlicher mentaler Stolperstein ist, dass ich dazu neige, finanzielle Vermögenswerte mit realen Vermögenswerten zu vermischen oder zu verwechseln. Diese Verwechslung würde Ihre Sichtweise unverständlich und aus der Sicht der Rechtskonservativen sogar böse machen.

Wenn ein Mensch seine Nahrung selbst anbaut und in seiner Freizeit Gold aus der Erde schürft, könnte er im Laufe der Zeit erheblichen Reichtum anhäufen, ohne sich wesentlich an der Geldwirtschaft zu beteiligen. Der Saldo des öffentlichen Sektors könnte für ihn irrelevant sein. Unter der Voraussetzung, dass er nicht so krank wird, dass er keine medizinische Versorgung benötigt, die er nicht bezahlen kann, könnte er in gewissem Maße am Rande oder ganz außerhalb der Geldwirtschaft leben, obwohl er sie betreten müsste, um Gegenstände (mit seinem in Bargeld umgewandelten Gold) zu kaufen, die er haben wollte, aber nicht selbst herstellen konnte. Der Herr, der jahrzehntelang allein in Alaska in einem Lager lebte, das er mit seiner eigenen Arbeitskraft aufgebaut hatte (mit einer anfänglichen Kapitalspritze aus Low-Tech-Werkzeugen und gelegentlichen Ergänzungen derselben), kommt mir in den Sinn. Hätte er das Glück gehabt, in der Nähe eines reichen angeschwemmten Goldvorkommens zu lagern, hätte er ziemlich reich werden können, bevor er sich in die Zivilisation zurückzog.

Ich denke, dass der obige Gedanke kein (oder nicht nur ein) Trugschluss der Verallgemeinerung ist. Es mag trügerisch sein anzunehmen, dass, wenn einige wenige sich selbst erhalten oder sogar außerhalb der Geldwirtschaft florieren können, dies auch alle Arbeitslosen könnten, aber auch hier ist die Unterscheidung zwischen Sach- und Geldvermögen im Blick. Es ist prinzipiell möglich, dass der private Sektor Nettosachvermögen ohne einen Überschuss des öffentlichen Sektors produziert. Aber das erfordert (oder es scheint mir zu erfordern) Arbeit außerhalb der Geldwirtschaft.

Zumindest für mich, und vielleicht auch für andere, lauert so etwas wie diese Idee eines "unabhängigen Produzenten" (ganz zu schweigen von einer arbeitsintensiven Werttheorie) im Hintergrund, wenn ich die sektoralen MMT-Bilanzargumente lese, die verlangen, dass private Vermögenszuwächse (wobei ich mit "Vermögen" hier "Geldvermögen" pro MMT meine), - das ist die grundlegende Verwirrung, in die ich zu stolpern neige, da Ihre Argumente nicht den "Reichtum" an sich, sondern das "Geldvermögen" betreffen) nur dann auftreten können, wenn der öffentliche Sektor sich verschuldet (wobei der externe Sektor vernachlässigt oder der gesamte Planet betrachtet wird). Im Hinterkopf habe ich die Marxsche Ansicht, dass "Arbeit Wohlstand schafft" ("Sachvermögen"), so dass unabhängige Arbeiter in der Lage sein sollten, ihren eigenen Wohlstand unabhängig von der Bilanz des öffentlichen Sektors zu produzieren. Ich kenne Marx' Gedanken nicht mehr als auf einer sehr oberflächlichen Ebene, aber ich habe den Eindruck, dass er die Defizite des öffentlichen Sektors bei seinen Überlegungen darüber, was getan werden muss, um den von den Besitzern des Kapitals produzierten Überschuss zu verbrauchen, nicht berücksichtigt hat.

Es kommt mir in den Sinn, dass es für die MMT-Gemeinschaft nützlich sein könnte, explizit (und vielleicht haben Sie dies bereits getan, und ich bin mit Ihrer Arbeit zu wenig vertraut, um es bemerkt zu haben) den Platz der realen Vermögenswerte in Ihrem Rahmen zu diskutieren. Sicherlich interessieren Sie sich für Sachvermögenswerte. Menschen können nicht in Geldvermögen leben, es tragen oder essen. Der Konsum, der durch Einkommen finanziert wird, das als Reaktion auf die Nachfrage produziert wird, ist der Konsum von realen Gegenständen. Die Akkumulation von Sachvermögen durch einen möglichst großen Teil der Bevölkerung ist ein richtiges Anliegen einer Regierung, die sich um das Wohlergehen der Regierten kümmert. Vielleicht tangiert dies Ihre Bedenken unter der Prämisse, dass die Akkumulation (oder der Konsum) von Sachvermögen die Beschäftigung in der Geldwirtschaft voraussetzt. Im Prinzip ist das nicht der Fall, aber ich stimme Ihnen zu, dass die Produktion von Sachvermögen, sei es zum Konsum oder zur Akkumulation, in der Geldwirtschaft viel effizienter ist. Es ist keine gesunde Sache, wenn ein großer Teil der Bevölkerung mit höchst ineffizienten Methoden für den eigenen Konsum produziert.

Nichtsdestotrotz scheint es mir, dass wir in den gegenwärtigen wirtschaftlichen Schwierigkeiten eine erhebliche Zunahme der "unabhängigen Produktion" erleben können. Ich habe gelesen, dass seit 2007 sehr viel mehr Gartenarbeit betrieben wird. Menschen, die Zeit haben, bauen einen Teil ihrer Nahrungsmittel selbst an. Vermutlich wird es noch mehr von dieser und anderen Arten der unabhängigen Produktion geben, da die Politik unserer Nation intelligente staatliche Eingriffe in die Arbeitsmärkte verhindert. Vielleicht wird das Scheitern der Geldwirtschaft zu einer massiven unterirdischen Tauschwirtschaft mit ineffizient produzierten realen Gütern führen. Durch dieses wachsende Phänomen wird das Konzept des "unabhängigen Produzenten" verfestigt, und seine Existenz kann das Denken anderer Menschen als mich verwirren.

Vielleicht bin ich mit den Gründen für mein Gefühl der Verwirrung allein, wenn ich über MMT-Argumente nachdenke. Aber vielleicht sind andere aus ähnlichen Gründen verwirrt.

Ich danke Ihnen für Ihre Arbeit und Ihr öffentliches Engagement.

76 Ansichten
  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • Twitter - Weiß, Kreis,
  • YouTube - Weiß, Kreis,
samy3.png
Schreiben Sie uns eine Nachricht
logo-mobile.png
pufges.png

IMPRESSUM || DATENSCHUTZERKLÄRUNG

© 2019 by Samuel Pufendorf Gesellschaft für politische Ökonomie e.V., 10823 Berlin (info@pufendorf-gesellschaft.org).