10 Spiegelstriche zu Modern Money Theory


Randall Wray hat bei der 2. Internationalen MMT-Konferenz an der New School for Social Research in New York City eine viel beachtete Rede gehalten über "Modern Monetary Theory" (MMT). Hier ist das Ende seiner Rede, welche wir ins Deutsche übersetzt haben (hier das Original):

Lassen Sie mich mit zehn Spiegelstrichen schließen, die das beinhalten, was ich unter MMT verstehe:


1. Was ist Geld: ein Schuldschein in einer sozial sanktionierten Währung. In fast allen bekannten Fällen ist die Autorität - der Staat - der Bestimmer der Währung. Dies kommt von Knapp, Innes, Keynes, Geoff Ingham und Minsky.


2. Steuern oder andere Verbindlichkeiten (Gebühren, Strafen, Tribute, der Zehnt) treiben die Währung an. Die Fähigkeit zur Einsetzung solcher Zahlungsverpflichtungen ist ein wichtiger Aspekt der Souveränität. Heute haben die Staaten darauf das Monopol. Dies kommt von Knapp, Innes, Minsky und Mosler.


3. Jeder kann Geld herausgeben; das Problem ist, dass es jemand akzeptieren muss. Jeder kann einen Schuldschein in der akzeptierten Währung ausstellen. Aber die Akzeptanz dieses Schuldscheins als Geld ist schwer zu erreichen, wenn nicht gerade der Staat hinter einem steht. Das ist Minsky.


4. Das Wort "Einlösung" wird in zwei Bedeutungen gebraucht - die Akzeptanz der eigenen Schuldscheine in Zahlungen und als Versprechen der Umwandlung der Schuldscheine in etwas anderes (wie Gold, Fremdwährung oder Staatsanleihen). Die erste Bedeutung ist fundamental und gilt für alle Schuldscheine. Alle "gold bugs" (Anhänger von Goldwährung) konzentrieren sich irrtümlicherweise auf die zweite Bedeutung - welche nicht für die Währungen der meisten modernen Nationen gilt, und auch nicht für die meisten Währungen, die in der Weltgeschichte bisher ausgegeben wurden. Dies kommt von Innes und Knapp und wurde gestärkt durch die Arbeiten von Hudson und Grubb sowie durch Margaret Atwood’s großartiges Buch: "Payback: Debt and the shadow side of wealth".


5. Die Staatsverschuldung ist anders. Es besteht keine Chance auf unfreiwillige Zahlungsausfälle, solange der Staat nur verspricht, seine Währung in Zahlung zu nehmen. Sie könnte ihre Schulden freiwillig zurückweisen, aber das ist selten und wurde von keiner modernen souveränen Nation getan.


6. "Functional Finance": Die Finanzierung sollte "funktional" sein (um den öffentlichen Zweck zu erreichen), nicht "solide" (um ein beliebiges "Gleichgewicht" zwischen Ausgaben und Einnahmen zu erreichen). Vor allem aber sollte die Geld- und Finanzpolitik so gestaltet werden, dass Vollbeschäftigung bei Preisstabilität erreicht wird. Dies wird Abba Lerner zugeschrieben, die von Matt Forstater in die MMT eingeführt wurde.

In seiner ursprünglichen Formulierung ist es zu simpel, zusammengefasst als zwei Prinzipien: Erhöhung der Staatsausgaben (oder Senkung der Steuern) und Erhöhung der Geldmenge bei Arbeitslosigkeit (umgekehrt, wenn es Inflation gibt). Das erste davon ist die Fiskalpolitik und das zweite die Geldpolitik. Häufig wird eine Lenkradmetapher verwendet, die die Politik nutzt, um die Wirtschaft auf Kurs zu halten. Eine moderne Wirtschaft ist viel zu komplex, um so zu steuern, als ob man ein Auto fährt. Wenn es Arbeitslosigkeit gibt, reicht es nicht aus zu sagen, dass man einfach den Zinssatz senken, die Staatsausgaben erhöhen oder die Steuern senken kann. Die erste könnte sogar die Arbeitslosigkeit erhöhen. Die beiden zweiten könnten eine inakzeptable Inflation verursachen, die Ungleichheit erhöhen oder finanzielle Instabilität hervorrufen, lange bevor sie das Problem der Arbeitslosigkeit lösen. Ich stimme zu, dass die Regierung es sich immer leisten kann, mehr auszugeben. Aber die Ausgaben müssen sorgfältig geplant werden, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Ich würde alle meine institutionalistischen Einflüsse dafür anerkennen, einschließlich Minsky.


7. Aus diesem Grund ist die JG ein kritischer Bestandteil von MMT. Sie verankert die Währung und stellt sicher, dass die Vollbeschäftigung sowohl die Preis- als auch die Finanzstabilität verbessert. Dies kommt von Minskys frühester Arbeit an der ELR, von Bill Mitchells Arbeit an Pufferspeichern und Warren Moslers Arbeit an der Monopolpreisgestaltung.


8. Und auch aus diesem Grund brauchen wir Minskys Analyse der finanziellen Instabilität. Hier meine ich nicht wirklich die Hypothese der finanziellen Instabilität. Ich meine sein ganzes Werk und vor allem die Forschungslinie, die mit seiner Dissertation unter Schumpeter begann, bis hin zu seiner Arbeit über den Finanzmanager Kapitalismus am Levy Institute, bevor er starb.


9. Die Staatsverschuldung ist unser finanzieller Vermögenswert. Dies ergibt sich aus dem sektoralen Gleichgewichtsansatz von Wynne Godley. Wir müssen unsere Makrobuchhaltung korrekt gestalten. Minsky hat den Studenten immer gesagt: Geht nach Hause und macht die Bilanzen, denn was ihr sagt, ist Unsinn. Glücklicherweise hatte ich T-Konten von John Ranlett in Sacramento gelernt (der Stephanie Kelton auch aus seinem eigenen, großen, Geld- und Banklehrbuch unterrichtete - es ist alles da, einschließlich der Auswirkungen von Haushaltsdefiziten auf die Bankreserven). Godley lehrte uns über die Konsistenz von Stoffströmen und er bestand darauf, dass alle gängigen makroökonomischen Methoden inkohärent sind.


10. Ablehnung der typischen Sichtweise der Zentralbank als unabhängig und stark. Die Geldpolitik ist schwach und ihre Auswirkungen sind bestenfalls ungewiss - sie könnte sogar das Bremspedal mit dem Gaspedal verwechseln. Die Zentralbank ist die Bank der Regierung und kann daher nie unabhängig sein. Seine Hauptunabhängigkeit beschränkt sich auf die Festlegung des Übernachtzinses, und es ist wahrscheinlich ein Fehler, sie auch das tun zu lassen. Permanent ZIRP (Nullzinspolitik) ist wahrscheinlich eine bessere Politik, da sie die Aufzinsung der Schulden und die Tendenz reduziert, dass die Rentierklasse mehr von der Wirtschaft übernimmt. Ich schätze Keynes, Minsky, Hudson, Mosler, Eric Tymoigne und Scott Fullwiler für einen Großteil der Arbeit an diesem Thema.


Das ist meine kurze Liste dessen, was MMT beinhalten sollte. Einige dieser Traditionen haben eine sehr lange Tradition in der VWL. Einige waren lange verloren, bis wir sie wieder in die Diskussion brachten. Wir haben sie in einen einheitlichen Ansatz für Makro integriert. Meiner Meinung nach kann nichts davon entfallen, wenn man eine Makroökonomik will, die für die moderne Wirtschaft anwendbar ist. Es gibt viele andere Themen, die einbezogen werden können (und oft sind), vor allem Umweltbelange und Ungleichheit, Geschlecht und Rasse/Ethnizität. Damit habe ich kein Problem.


Übersetzt (teilweise) mit www.DeepL.com/Translator

15 Ansichten
  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • Twitter - Weiß, Kreis,
  • YouTube - Weiß, Kreis,
samy3.png
Schreiben Sie uns eine Nachricht
logo-mobile.png
pufges.png

IMPRESSUM || DATENSCHUTZERKLÄRUNG

© 2019 by Samuel Pufendorf Gesellschaft für politische Ökonomie e.V., 10823 Berlin (info@pufendorf-gesellschaft.org).