Randall Wray über Kritik an der MMT


Randall Wray hat in einem sehr guten Artikel im real world economics review ein paar Dinge angesprochen, die häufig gegen MMT vorgebracht werden. Das Problem damit: Diese Dinge haben die Verfechter der Modern Monetary Theory nie behauptet. Dabei ist keine böse Absicht zu unterstellen. Wer eine Aussage A hört und daraus sofort auf Aussage B schließt, aufgrund seines theoretischen Vorwissens, was sich noch als trügerisch herausstellen könnte, der muss halt so denken. Es ist ein bisschen so, wie ein Kind, dass nicht weiß, woher die Milch kommt. Wenn die Eltern mit dem Einkaufswagen aus dem Supermarkt kommen und die Milch in den Kofferraum stellen, dann denkt das Kind halt, dass im Supermarkt Kühe leben, weil es schon weiß, dass Kühe Milch geben. Ähnlich sieht es bei Teilen der MMT-Kritik aus.


Hier der Auszug aus dem Artikel von Randall Wray, dessen letzter Absatz die wichtigsten Punkte enthält:


Die MMT argumentiert, dass die finanzielle Situation einer nationalen Regierung mit einer souveränen Währung (die die vier oben genannten Bedingungen erfüllt) völlig anders ist als die eines Haushalts, einer Firma oder einer Regierung, die keine souveräne Währung ausgibt. Der Emittent einer souveränen Währung:

  1. ist nicht mit einer "Haushaltsbeschränkung" (wie konventionell definiert) konfrontiert;

  2. ihm kann nicht "das Geld ausgehen";

  3. kann jederzeit seinen Verpflichtungen nachkommen, indem er in seiner eigenen Währung zahlt;

  4. kann den Zinssatz für alle von ihm emittierten Verpflichtungen festlegen.

Es ist wichtig, die Verwendung des Wortes "kann" in den letzten beiden Punkten zu beachten (ebenso wie "tut es nicht" und "kann es nicht" in den ersten beiden). Eine souveräne Regierung kann sich selbst einen "Haushalt" auferlegen, der ihre Ausgaben "einschränkt". Dies ist eine normale Praxis und wahrscheinlich eine gute Idee. Eine souveräne Regierung könnte sich dafür entscheiden, ihre Versprechen nicht einzuhalten. Dies ist äußerst selten und wahrscheinlich immer eine schlechte Idee. Eine souveräne Regierung könnte den Finanzmärkten erlauben, zumindest einen Teil der Zinssätze für staatliche Verpflichtungen festzulegen. Dies ist ebenfalls üblich und vielleicht eine gute Idee - obwohl, wie wir weiter unten sehen werden, die Regierung den Basiszinssatz selbst dann festlegt, wenn sie den Märkten erlaubt, andere Zinssätze festzulegen.


Beachten Sie, dass die MMT nicht argumentiert, dass eine Regierung, weil ihr "das Geld nicht ausgehen kann", "unbegrenzt Geld ausgeben sollte". Die MMT argumentiert nicht, dass Defizite "keine Rolle spielen", weil eine Regierung "immer ihren Verpflichtungen nachkommen kann". Das MMT argumentiert nicht, dass eine Regierung, weil sie "nicht mit einer Haushaltsbeschränkung konfrontiert ist", einen "uneingeschränkten Haushalt" haben sollte. Doch dies sind die drei häufigsten Beschwerden, die unsere Kritiker über MMT haben. Aus diesem Grund wird MMT als "gefährlich" bezeichnet und mit Hyperinflation in Verbindung gebracht. Aber MMT hat solche Dinge nie gesagt.


Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

103 Ansichten
  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • Twitter - Weiß, Kreis,
  • YouTube - Weiß, Kreis,
samy3.png
Schreiben Sie uns eine Nachricht
logo-mobile.png
pufges.png

IMPRESSUM || DATENSCHUTZERKLÄRUNG

© 2019 by Samuel Pufendorf Gesellschaft für politische Ökonomie e.V., 10823 Berlin (info@pufendorf-gesellschaft.org).