Diskussion über die Jobgarantie bei etui am 31.3.2021


Das European Trade Union Institute (etui) diskutiert am 31.3.2021 von 13:00 bis 14:30 über die Jobgarantie. Die Moderation übernimmt Nicola Countouris (ETUI), vortragen werden Aurore Lalucq (MEP (S&D) und Veblen Institute), Rania Antonopoulos (Senior Scholar, Levy Economic Institute) sowie Per Hilmersson von der ETUC. Wir haben Euch die Ankündigung ins Deutsche übersetzt (den Link zur Anmeldung findet ihr unten):


"Die Volkswirtschaften und Gesellschaften der EU befinden sich in einem Zustand des Wandels. Die Pandemie hat wirtschaftliche Turbulenzen von historischem Ausmaß ausgelöst, gerade als eine Wachstumsstrategie mit dem Ziel, Europa zur ersten Netto-Null-Kohlenstoff-Wirtschaft zu machen, auf den Weg gebracht wurde und ein Aktionsplan zur Umsetzung der Europäischen Säule sozialer Rechte in Vorbereitung war. Die Pandemie hat die Probleme des Arbeitsmarktes und der sozialen Ungleichheit noch schärfer zutage treten lassen, die angegangen werden müssen, wenn ein neuer und nachhaltiger sozioökonomischer Vertrag vereinbart werden soll, der die notwendigen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Veränderungen einleitet. Gleichzeitig scheint es eine gewisse Verschiebung in den ökonomischen Vorstellungen zu geben, die den politischen Empfehlungen der internationalen Wirtschaftsorganisationen und -institutionen zugrunde liegen.


Welche Rolle könnten Programme zur Arbeitsplatzgarantie in diesem Prozess spielen? Könnten sie dazu beitragen, die makroökonomische Stabilisierung hin zu Vollbeschäftigung und qualitativ hochwertiger Beschäftigung zu unterstützen, die vielen Mitgliedsstaaten seit der letzten Krise verwehrt geblieben ist? Könnte sie den gerechten Übergang zu einer gerechteren, nachhaltigen und digitalen Wirtschaft mit höherem Wohlstand für die Bürger unterstützen? Wäre es im Kontext der WWU machbar und was können uns die Erfahrungen der EU-Mitgliedstaaten sagen?"


Mehr Informationen und den Link zur Anmeldung gibt es hier.

33 Ansichten