Die Effizienzfee und die Inflationskobolde, Teil 2

Jeden Freitag veröffentlichen wir einen kurzen Beitrag von Randall Wray, der schrittweise eine umfassende Theorie aufbaut, wie Geld in souveränen Ländern "funktioniert". Die Beitragsserie entstammt der Einführung in die "Modern Monetary Theory" (MMT) von Randall Wray aus dem Jahre 2011 auf der Website „New Economic Perspectives“ und wurde von Michael Paetz und Robin Heber ins Deutsche übersetzt. Zudem wird Vorstandsmitglied Dirk Ehnts jeden Freitagabend von 19-20 Uhr auf Facebook Fragen zum Beitrag der Woche beantworten. Ihr könnt uns natürlich auch gerne Fragen über das Emailformular (unten auf dieser Seite) schicken.

Von L. Randall Wray


Lassen Sie mich mit einer allgemeinen Beobachtung über die Besessenheit von Effizienz-Feen und Inflations-Kobolden fortfahren.


Es ist eine Männersache (meistens).


Das wurde mir nach einem Kommentar zu einem früheren Beitrag und auch ein paar Kolumnen von George Lakoff klar. Der Kommentar stammte von einem verärgerten "alternden, pensionierten", ehemaligen Unternehmer, der abfällig über Minskys Karriere bemerkte, dass er nie einen "richtigen" Job gehabt habe und sicherlich nicht viel von Arbeitslosigkeit verstehen könne, weil er nie ein "Job-Schaffer" wie - sagen wir mal - Romney gewesen sei. Ich bewundere seit langem die Arbeit von Lakoff zum Thema "Framing", und ich denke, er hat in seinen jüngsten Kolumnen, in denen er konservatives Framing, welches die Anbetung des Marktes und die Ehrfurcht vor der strengen Vaterfigur miteinander verbindet, den Nagel auf den Kopf getroffen.


Der Geschäftsmann spielt in unserer Gesellschaft eine besondere Rolle. Praktisch die gesamte öffentliche Politik wird mit Blick auf die Reaktion unserer Geschäftsleute (ich verwende die Geschlechtsbezeichnung absichtlich) formuliert.


Mir persönlich gefällt der ursprüngliche Begriff des Kapitalisten, den der "Vater" der Ökonomie, Adam Smith, auf den Geschäftsmann anwandte: der "Bestatter". Heute beschränken wir den Begriff meist auf den Kapitalisten, der sich mit dem Geschäft des Todes beschäftigt, aber ich denke, es ist angemessen, den Begriff für alle unsere Kapitalisten zurückzufordern. Es ist der Bestatter, der den größten Teil der Arbeit der Effizienzfeen erledigt - ständig bemüht, die Ineffizienten, die Unproduktiven, die Untauglichen auszusortieren.


Er verkündet von sich selbst, der "Arbeitsplatzbeschaffer" zu sein, aber wie wir wissen, ist ein guter Bestatter - wie Mit Romney - ein Arbeitsplatzvernichter. Das ist es, was der darwinistische Prozess bewirken soll: Effizienzsteigerung durch Vernichtung von Arbeitsplätzen. Es ist seit langem klar - seit den Tagen von David Ricardo -, dass der "Maschinenprozess" ein Netto-Arbeitsplatzvernichter ist, da wir menschliche Arbeit durch Maschinen ersetzen. Es stimmt zwar, dass neue Geschäftszweige und neue Märkte neue Beschäftigungsmöglichkeiten eröffnen, aber unsere Bestatter werden sofort damit beginnen, so viele Arbeitsplätze wie möglich zu vernichten, um die Produktivität zu steigern. Es gibt keine Marktkraft, die dafür sorgt, dass unterm Strich schneller neue Arbeitsplätze entstehen, als die Bestatter sie vernichten können. Und die Vernichtung von Arbeitsplätzen zerstört auch die Märkte für die Produktion der verbleibenden Arbeiter - die natürliche Marktkraft ist also immer destruktiv (Schumpeter nannte es "kreative Zerstörung").


Alle unsere Bestatter sind wirklich im Geschäft mit dem Tod.


Wir sehen unseren Bestatter gerne als "den Entscheidungsträger", den strengen Vater, der unsere wirtschaftlichen Angelegenheiten effizient verwaltet. Weil er "die Lohnzahlungen leisten" muss, versteht er die Geschäfte der Nation. Der Leichenbestatter ist immer der bessere Kandidat für ein gewähltes Amt. Seine Äußerungen zur Wirtschaftspolitik sind immer besser, weil der Bestatter den Effizienzfeen nähersteht als der Rest von uns. Wie ein guter Vater belohnt er harte Arbeit und bestraft die Faulen.


Er kann die Inflationskobolde erschlagen und die Ineffizienzen verbannen.


Im Gegensatz dazu hat der Universitätsprofessor - sagen wir Hyman Minsky - nie eine Lohnabrechnung gezahlt. In der Tat ist der Job des Professors von Natur aus weiblich - pflegend, fürsorglich. Der Professor hat kein wirkliches Verständnis für den Markt, ja, er ist genauso naiv und abgeschirmt vom Konkurrenzkampf wie die Hausfrau oder das Kind.


Alle müssen dem großen Entscheider, dem großen Vater Bestatter, unterworfen werden.


Der Leichenbestatter kann jedes Argument immer mit dem Verweis auf die getroffenen Gehaltsvorstellungen und auch auf sein eigenes überdimensioniertes Gehalt gewinnen. Die Effizienzfeen wissen, wie man die Gewinner auswählt. Der "freie" Markt ist immer am besten. Seine Belohnungen übertrumpfen immer alle anderen.


Aber unser Vater Bestatter ist nicht ohne ein wenig Mitgefühl. Er wird den Untauglichen ein paar Reste zuwerfen. Gebt ihnen etwas Wohlfahrt, damit sie sich auf dem Markt behaupten können. Aber gebt ihnen keine Arbeit. Der Bestatter will die Untauglichen nicht einstellen. Und alles, was die Öffentlichkeit tun könnte, ist notwendigerweise ineffizient. Also ist es besser, den Untauglichen einfach etwas Geld zu geben, das sie auf dem Markt ausgeben können, damit die Effizienzfeen ihre Magie wirken können.


Es ist effizienter, die Untauglichen untätig zu halten, als sie ineffizient zu beschäftigen. Das würde die Effizienzfeen verärgern und den Inflationskobolden freien Lauf lassen.


Letztlich geht es um Moral, nicht um Ökonomik. Der Einwand gegen MMT und gegen die Jobgarantie ist, dass es die Moral der Konservativen verletzt. Lassen Sie mich mit einem ausführlichen Zitat von Lakoff schließen, da er dies besser erklären kann als ich.


"Im heutigen Amerika ist es die konservative oder progressive Moral, die die Formen der Wirtschaftspolitik bestimmt. (…) Die meisten Demokraten verwenden, bewusst oder meist unbewusst, eine moralische Sichtweise, die sich aus einer idealisierten Vorstellung von fürsorglicher Elternschaft ableitet, eine Moral, die darauf basiert, sich um ihre Mitbürger zu kümmern und sowohl für sich selbst als auch für andere verantwortlich zu handeln, mit dem, was Präsident Obama "eine Ethik der Exzellenz" genannt hat - das Beste nicht nur für sich selbst zu tun, sondern für seine Familie, seine Gemeinschaft, sein Land und für die Welt. Die Regierung hat aus dieser Sicht zwei moralische Aufgaben: alle gleichermaßen zu schützen und zu befähigen.


(…) Das Mittel ist das Öffentliche, das die Infrastruktur, die öffentliche Bildung und Vorschriften zur Maximierung von Gesundheit, Schutz und Gerechtigkeit, eine nachhaltige Umwelt, Systeme für Information und Transport und so weiter bereitstellt. Das Öffentliche ist notwendig für das Private, insbesondere für das private Unternehmertum, das sich auf all das oben Genannte stützt. Die liberale Marktwirtschaft maximiert die allgemeine Freiheit, indem sie den öffentlichen Bedürfnissen dient: benötigte Produkte zu angemessenen Preisen und mit angemessenen Gewinnen bereitzustellen, Arbeiter fair zu bezahlen und gut zu behandeln und den Gemeinschaften zu dienen, zu denen sie gehören. Kurz gesagt, "die Leute, denen die Wirtschaft dienen soll", sind die normalen Bürger. Dies war von Anfang an die Grundlage der amerikanischen Demokratie.


(..) Konservative vertreten eine andere moralische Perspektive, die auf einer idealisierten Vorstellung einer strengen Vaterfamilie basiert. In diesem Modell ist der Vater "Der Entscheider", der das Sagen hat, der weiß, was richtig und was falsch ist, und der den Kindern Moral beibringt, indem er sie schmerzhaft bestraft, wenn sie etwas Falsches tun, damit sie diszipliniert genug werden, um das Richtige zu tun und auf dem Markt zu bestehen. Wenn sie nicht wohlhabend sind, sind sie nicht ausreichend diszipliniert und können daher nicht moralisch sein: Sie verdienen ihre Armut. Übertragen auf die konservative Politik ergibt dies eine moralische Hierarchie mit den wohlhabenden, moralisch disziplinierten Bürgern, die verdientermaßen an der Spitze stehen.


(…) Demokratie wird als Freiheit angesehen, als die Freiheit, die eigenen Interessen mit minimaler Verantwortung für die Interessen oder das Wohlergehen anderer zu verfolgen. Es ist Laissez-faire-Freiheit. Die Verantwortung ist persönlich, nicht gesellschaftlich. Die Menschen sollen in der Lage sein, ihre eigenen strengen Väter zu sein, die allein entscheiden - das Ideal der konservativen Populisten, die ihre Moral und nicht ihre wirtschaftlichen Interessen wählen. Diejenigen, die bedürftig sind, gelten als schwach und undiszipliniert und damit als moralisch unzulänglich. Die moralischsten Menschen sind die Reichen. Der Slogan "Lasst den Markt entscheiden" sieht den Markt selbst als den Entscheider, die ultimative Autorität, über die es keine Regierungsmacht geben sollte, um zu regulieren, zu besteuern, Arbeiter zu schützen und Geldstrafen in Deliktsfällen zu verhängen. Wer kein Geld hat, ist undiszipliniert, nicht moralisch und sollte deshalb bestraft werden. Die Armen können sich Erlösung nur dadurch verdienen, dass sie leiden und so angeblich einen Anreiz bekommen, es besser zu machen.


(…) So wie die Autorität eines strengen Vaters immer aufrechterhalten werden muss, so ist der höchste Wert in diesem konservativen Moralsystem die Erhaltung, Erweiterung und der letztendliche Sieg des konservativen Moralsystems selbst. Das Predigen über das Defizit ist nur ein Mittel zum Zweck - die Beseitigung der Finanzierung öffentlicher Aufgaben und die Annäherung an die permanente konservative Herrschaft. Aus dieser Perspektive macht das Budget von Paul Ryan Sinn - die Finanzierung öffentlicher Aufgaben (die Antithese der konservativen Moral) zu kürzen und die Reichen zu belohnen (die aus konservativer moralischer Sicht die besten Menschen sind). Die ökonomische Wahrheit ist hier irrelevant. (...)" (siehe hier)


Die Opposition gegen die Jobgarantie (und die Befürwortung von Wohlfahrt wie BGE anstelle von Arbeitsplätzen) passt zu dieser konservativen Moral. Die Kritiker wollen keine "große, ineffiziente, öffentliche Bürokratie", die Arbeitsplätze schafft. Sie wollen den Markttest. Sie wollen kein fürsorgliches, pflegendes Sozialsystem. Sie wollen die Effizienzfeen und die strengen Bestatter. Auch wenn einige der Kritiker Elemente der MMT verstehen, wollen sie immer noch die Märchen über die Überlegenheit des Privaten gegenüber dem Öffentlichen. Über die Vorteile des "sich selbst an den eigenen Stiefeln hochziehen", über den "Selfmade-Macho", der die Lohnzahlungen leisten muss, über die Notwendigkeit, die "Untauglichen" zu bestrafen, um dem Rest als Beispiel zu dienen.


Lakoff lehrt, dass die Wirtschaftstheorie die Moral nicht übertrumpfen kann. Die Argumente gegen die Jogarantie sind keine ökonomischen Argumente. Sie sind moralische Argumente. Achten Sie auf das Framing. Die Gegner verwenden Worte wie "effizient", "produktiv", "Bürokratie", "individuelle Wahl", "Freiheit". Dies sind alles moralische Begriffe, die das Weltbild der Konservativen widerspiegeln. Die Befürworter müssen die Begriffe in der Debatte ändern - "inklusiv", "fördernd", "fürsorglich", "öffentlich", "Gemeinschaft", "Bürger". Das Verständnis von MMT erlaubt uns, das Wirtschaftssystem zu nutzen, um das Gemeinwohl zu verfolgen. Es gibt kein Privates ohne das Öffentliche. Eine gut funktionierende Öffentlichkeit ist eine Voraussetzung für ein gut funktionierendes Privates. Lassen Sie mich mit einem meiner Lieblingszitate von Keynes schließen (ich bitte um Entschuldigung, da ich es wahrscheinlich schon irgendwo in dieser Beitragsserie verwendet habe, aber es lohnt sich, es zu wiederholen):


"Der konservative Glaube, dass es irgendein Naturgesetz gibt, das Menschen daran hindert, beschäftigt zu werden, dass es 'unüberlegt' ist, Menschen zu beschäftigen, und dass es finanziell 'gesund' ist, ein Zehntel der Bevölkerung im Müßiggang zu halten, ist wahnsinnig unwahrscheinlich – es ist eine der Sachen, die kein Mensch glauben könnte, dem nicht jahrelang der Kopf mit Unsinn vernebelt wurde. " (J. M. Keynes)


In den kommenden Wochen beenden wir diese Beitragsserie mit einem mehrteiligen Beitrag über die Natur des Geldes.

46 Ansichten